Ansicht Schulgebäude Südseite

Kunstprojekt: Gestaltung von Holztabletts mit Resin Art by Mrs Colorberry

Für ein Kunstprojekt der besonderen Art konnte für 15 interessierte Schülerinnen und Schüler aus den neunten Klassen 9a, 9b und 9M unserer Mittelschule die international bekannte Künstlerin Stephanie Walberer - besser bekannt unter ihrem Künstlernamen "Mrs Colorberry" - gewonnen werden.

Die beiden Assistentinnen von Mrs Colorberry - beide "Certified Colorberry Resin Teacher" - wiesen uns zuerst in die besondere Arbeitsweise ein und erklärten, dass sich diese Kunstrichtung "fluid art" - also "flüssige Kunst" - oder "pouring art" - also "geschüttete Kunst" nennt. An einem fertigen Kunstwerk von Mrs Colorberry, in dem sogar echte Amethysten eingearbeitet wurden, zeigten uns die beiden Assistentinnen einige Ergebnisse der Resin Art.

Bevor wir starten konnten, wurden wir aufgefordert Handschuhe und Mundschutz zu tragen, da bei dieser Kunsttechnik mit Epoxitharz und Härter gearbeitet wird.

Dann zeigten uns die Assistentinnen Schritt für Schritt an einem eigenen Beispiel, wie man vorgehen muss.

Zuerst ist es wichtig, das Epoxitharz und den Härter genau im Verhältnis 2:1 abzumessen und zu vermischen. Dann durfte sich jeder drei Farben und dazu passenden Glitzer aussuchen. Das freute nicht nur die Mädels! Jeder durfte anschließend seine Farben selbst mit einem Spatel verrühren. Jetzt begann die eigentliche Arbeit und der erste spannende Moment: das kunstvolle Aufgießen der Hauptfarbe auf das Objekt!  Danach wurden die anderen Farben aufgegossen und mit einem Heißluftfön sollten alle Bläschen entfernt werden. Dabei mussten wir darauf achten gleichmäßig und im richtigen Abstand zu föhnen. Schließlich wurde die restliche Farbe und auch der Glitzer aufgebracht und erneut musste geföhnt werden. Dieses Mal sollten wir aber eine stärkere Stufe einstellen und kunstvolle Wellen föhnen, so dass sich die einzelnen Farben verbinden und auch sogenannte Zellen entstehen.

Wir waren so stolz auf unsere gelungenen Kunstwerke, so dass wir sie am liebsten gleich mit nach Hause genommen hätten. Aber das Epoxitharz braucht 24 Stunden, um richtig auszuhärten! Aber das Warten hat sich definitiv gelohnt - diese tollen Unikate sind dabei herausgekommen:

 

Impressionen aus dem Entstehungsprozes:
 


Praxis an Mittelschulen - Projekt 2019

Neugestaltung des Schülercafes

Endlich ist es soweit! Unser Schülercafe wurde komplett neu renoviert!

Nach der bedarfsgerechten Planung und dem fachmännischen Einbau der neuen Küchenzeile durch die Fa. Möbel Raab, konnte es dann mit der Wandgestaltung losgehen. Unter der fachkundigen Anleitung von Malermeister Max Bauriedl wurden unter Mithilfe der Klasse 8G noch vor Einbau der Küche alle Wände grundiert und farblich passend gestrichen.

Doch an der großen Wand sollte ein geometrisches Motiv aufgebracht werden. Hierfür mussten zunächst die neuen Lounge-Möbel zur Seite gerutscht und abgedeckt werden. Für unser Motiv mussten wir erst den Maßstab 1:20 von unserer Vorlage zur endgültigen Wandgröße ausrechnen. Dann wurden die Dreiecke mit dem Klebeband aufgeklebt. Hier war es wichtig sauber und genau zu arbeiten. Malermeister Max Bauriedl zeigte uns den fachgerechten Umgang mit den verschiedenen Beschichtungswerkzeugen, wie Pinsel und Farbroller. Nachdem die verschiedenen Farben aufgebracht wurden und die Farbe einige Zeit trocknen konnte, musste das Klebeband wieder vorsichtig abgezogen werden und einige Stellen noch einmal sauber übermalt werden.

Während der großen Malaktion gestalteten die restlichen Schüler/innen der Klasse 8G unter Anleitung von Lehrerin Simone Köppl mehrere Leinwände mit dem gleichen geometrischen Muster, die dann im Schülercafe aufgehängt werden!

Die stolzen Schüler/innen Marlen, Lenja, Anel und Marius der Klasse 8G mit Malermeister Max Bauriedl nach dem vollendeten Werk!


Praxis an Mittelschulen – Projekt 2018

Herstellen von Schmuckstücken aus Coffee-Cups

Unter fachkundiger Anleitung der Kunsthandwerkerin Frau Berei stellte unsere Ganztagsklasse 7g der Mittelschule Penzberg mit unserer Klassenlehrerin Frau Köppl an zwei Nachmittagen aus Coffee-Cups Schmuckstücke wie Ketten, Ohrringe oder Schüsselanhänger her.

So lernten wir mit Metallen zu arbeiten, mit den Zangen und Metallscheren sorgfältig und genau umzugehen und konnten natürlich unserer Kreativität beim Bekleben der Schmuckstücke freien Lauf lassen. Dafür standen uns sehr viele verschiedene Perlen und Anhänger zur Verfügung.

Im Nu entstanden viele Ketten, die mit Stolz getragen wurden! Dieses Projekt hat uns allen sehr viel Spaß gemacht!

Praxis an Mittelschulen

Unter Praxis an Mittelschulen werden berufsrelevante Projekte verstanden, die in Zusammenarbeit mit Handwerkern, Meistern, Dienstleistern, Künstlern, betrieblichen Ausbildern oder gewerblichen Fachlehrern verwirklicht werden.

Die Schülerinnen und Schüler sollen so angeleitet werden, dass ein vorzeigbares Produkt oder eine Dienstleistung entsteht. Dadurch soll ein enger und praxisnaher Bezug zur Arbeits- und Berufswelt erreicht werden.

An unserer Schule hatten wir in den vergangenen Jahren bereits mehrere Projekte, z.B. Adventskränze mit einer Floristin binden, Mosaike und Fliesen legen, Fahrradwerkstatt, originelle Sitzgelegenheiten für den Pausenhof mit einem Schreiner bauen, …

Außerdem entstand im Schuljahr 2013/14 unter Anleitung eines Schreiners das große Insektenhotel, das immer noch an der Berghalde in Penzberg bewundert werden kann.

In diesem Schuljahr durften unsere 10. Klässler mit der Gewinnerin der TV-Sendung "Das große Backen" professionelle Torten backen. Mit jüngeren Schülern wurde ein Wasserrad gebaut und die 9. Klässler stellten große Sitzgelegenheiten aus Paletten für den Pausenhof her.

Im Zeitraum von Oktober bis Mitte Dezember nahmen unsere beiden 10. Klassen am Planspiel "Börse" teil. Im Januar steht ein Bankexperte im Rahmen des Übungsprojektes Rede und Antwort.